Siebtes Multipla Fiat - Treffen 06./07.09.2008 in Bochum

Das 7. Multipla-Treffen fand ganz unter dem Motto "Tief im Westen, wo die Sonne verstaubt..." statt.
Mitten im Kohlenpott. Das Ruhrgebiet trägt für viele immer noch das Image "wo die Sonne verstaubt".
Dass dieses Image schon lange nicht mehr stimmt, erlebt der Besucher des "Potts" wirklich erst, wenn er dieser Region persönlich einen Besuch abstattet! Das Ruhrgebiet ist verdammt grün, lebendig, Kulturlandschaft - und vor allem "Industrie-Kultur". Vor diese Kulisse luden Hermann und Markus, Organisationsteam des 7. Treffens, alle Multi-Fahrer nach Bochum ein.
Als Unterkunft diente das Naturfreundehaus Hedtberg, das uns eine einfache aber preiswerte Vollpension-Unterkunft anbot. "Einfach" heisst hier: Spaghetti Bolgnese und abends Käse- und Wurstbrote und Salate. Es war reichlich, gut und preiswert. Italienische Seele - was willst Du mehr...? Nach Hermann's und Markus' Kalkulation sollten 25 Multis zum Treffen kommen:
18 fest gebuchte und siebenTagesgäste. Am Ende waren wir 16 Multis - der "harte Kern" und immerhin fünf neue Multi-Besatzungen, denen es sehr gut gefallen hat. Hier gilt: Qualität vor Quantität!
Aus allen Himmelsrichtungen waren sie angereist:
B, BO, D, DD, DU, EBE, EU, GG, H, KS, LB, MK, MR, PB, RD, RE, UE
und die außer-multiplarische Fraktion aus E und WAF.
Allen Multiplisten sah man an, dass sie es genossen, einmal im Jahr die gleichgesinnten Freunde wiederzusehen!
Selbst die "Neuen" fanden es sehr schön, in so eine freundliche, warme und nette Atmosphäre integriert zu werden!
Wir trafen uns am Samstag Vormittag und staunten, wie groß die Kinder nach einem Jahr geworden waren! Nach dem Mittagessen (Spaghetti Bolognese satt) begrüßte der Clubvorsitzende Hermann St. alle recht herzlich und erklärte das Programm, das er und Markus schon im Vorwege erarbeitet und den Mitgliedern geschickt hatte.
So fuhren wir im Konvoi zur Henrichshütte nach Hattingen, ein Museums-Hüttenwerk, in dem in den besten Zeiten bis zu 12.000 Menschen Arbeit fanden. Ein ehrenamtlicher Museumsführer führte uns fast zwei Stunden durch das Gelände und erklärte die Funktion und den Betrieb eines Stahlwerkes von 1875 bis 1987. Dazu gehörte die Besteigung eines Hochofens, die sehr interessant und imposant war.
Hermann hatte sich von höchster Stelle die Genehmigung eingeholt, dass wir mit unseren Multiplas auf das Gelände fahren durften und so vor dem Hochofen sensationelle Fotos schiessen konnten!
Danach ging es auf einer Ausfahrt durch Hattingen und Bochum zurück zum Naturfreundehaus, um unser Abendessen einzunehmen.
Es gab BMW - Brot mit Wurst und allerlei andere leckere Sachen.
Nach dem Abendessen zogen wir uns in den für uns reservierten Aufenthaltsraum zur "Mitgliederversammlung" zurück und tagten, fachsimpelten, lachten und hatten viel Spaß!
Für die Kinder hatten ausgebildete Kinderbetreuer ein Programm ausgearbeitet, die die "Kleinen" mit Malen und Tombola-Logistik beschäftigten und integrierten.
Erst nach Mitternacht verliessen die Letzten den Tagungsraum, mit der Erkenntnis: viele neue Leute kennengelernt und alte Freundschaften gepflegt zu haben.
Am Sonntag Morgen nach dem Frühstück stand mal wieder fest, dass das Treffen viel zu kurz war und die Verabschiedung zog sich - wie immer - über lange Zeit hinaus.
Irgendwann musste man sich dennoch trennen - die Multis fuhren in alle Himmelsrichtungen: nach Bayern, Schleswig-Holstein, Düsseldorf und Dresden.
Nicht ohne das Versprechen, sich im nächsten Jahr im Mai wieder zu sehen:
Im Ostseebad Damp in Schleswig-Holstein, im Rahmen des 44. Deutschlandtreffens der Fiat-Clubs.
Besonderer Dank geht an Hermann und Markus für die tolle Organisation dieses 7. Multipla-Treffens!


Glück Auf!
Wie sehen uns 2009 in Damp!

Ferdinand


7.Multipla Fiat Club Treffen 2008 in Bochum

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für Werbung weiter. Details ansehen.